Cafeteria im Spieker - jeden Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr

Stelen

06.10.2010, 16:16 Uhr
 
Die Stele im Hangenau

Der Begriff Stele kommt aus dem griechischen, wo seit der Antike ein hoher, freistehender Pfeiler so bezeichnet wurde. Wörtlich aus dem griechischen übersetzt bedeutet Stele = Grabstein, Grabsäule. Diese Bedeutung findet hier allerdings keine Anwendung.

Die Stele im Hangenau wurde anlässlich der 1100 - Jahr - Feier des Ortes Buldern im Jahre 1989 errichtet. Insgesamt wurden im Rahmen der Festwoche des Jubiläums am Dienstag, 29. August 1989 drei Stelen in den Bauerschaften Limbergen, Dorfbauerschaft und Hangenau errichtet. Diese wurde, wie eine Inschrift besagt, aus Dankbarkeit für den Erhalt des bäuerlichen Kulturgutes aufgestellt. Darüber hinaus soll die Stele auch die Verbundenheit der Menschen aus dem Dorf mit denen aus der Bauerschaft und umgekehrt signalisieren. Seit der Errichtung der Stele war sie bereits oft Treffpunkt für Gruppen sowie Ort für verschiedene Veranstaltungen und in der Hauptsache hat sie vielen Radfahrern als Raststätte gedient.

Zur 1111 - Jahr - Feier des Ortes Buldern im Jahre 2000 wurde am Samstag, 26. August 2000 eine Stelenrundfahrt veranstaltet. Hieran hat sich der Hangenau mit einem Planwagen beteiligt. Zur Erinnerung an das „Schnapszahlen – Jubiläum“ wurden Plaketten an den Stelen angebracht. Abschluss der Rundfahrt war ein gemütliches Zusammensein an der Stele im Hangenau, dass spät in der Nacht am Lagerfeuer ausklang.

In der Mitte der Stele ist eine „Kupferwalze“ eingelassen. Hierauf sind insgesamt 42 Namen der Familien eingraviert, die im Jahr 1989 im Hangenau gewohnt haben. Hier fehlt Familie Alfred Hoffmann und die Angabe Bruns Mühle gab es bereits 1989 nicht mehr. Familie Fleige > Haus wurde verkauft. Teilweise passen angegebene Vornamen wegen Generationenwechsel nicht mehr. Aber es hat auch Besitzerwechsel gegeben:

aus wurde
Westermann Mergelkamp
Schürmann-Buschmann Reismann-Buschmann
Stegemann Lückmann
Schemberg Riddermann
Haus Giesking (Schürholz) Haus Giesking (Tecklenborg)


... und Neuzugänge

Reismann-Schürmann
Hörsting
Schwersmann + Kappert
Große Hülsewiesche + Kasberg
Große Hülsewiesche + Timmer


Die Tische und Bänke wurden 1989 kurz nach der Errichtung der Stele von der Stadt Dülmen aufgestellt. Nachdem die ersten Möbel mehr und mehr unter den Witterungseinflüssen gelitten hatten und morsch geworden waren, im April / Mai 2002 erfolgreich bei der Stadt Dülmen die Finanzierung neuer Möbel durchgesetzt. Diese wurden am 31.05.2002 in Eigenleistung verbunden mit einer anschließenden Einweihungsfeier aufgebaut.

Georg Jupe
Hangenau 33
48249 Dülmen-Buldern
Telefon 02590/1699

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon